books & bagels
Wien 1, Judengasse 13

Stadträumliche Situation und Außenwirkung

Das Lokal ist an einer markanten stadträumlichen Stelle positioniert. Das Gebäude schiebt sich gleichsam in den Stadtraum, bildet einerseits einen Abschluss für die Seitenstettengasse, in der sich die Synagoge befindet, und ist andererseits auch Teil der Platzbildung um die Ruprechtskirche.
Der gleichmäßige, an eine Loggia erinnernde Duktus großer Öffnungen bildet die wesentliche Charakteristik des Gebäudes sowie des zu bespielenden Innenraumes.

Räumliches Konzept und funktionelle Gliederung

Neben dem Verkauf von Büchern und Bagels sollte ein kultureller Austausch in entspannter Atmosphäre ermöglicht werden.
Es wurde daher ein großzügiger Lounge-Bereich als zentrales Element im Raum etabliert. Der durch den Windfang zonierte Raum gliedert sich in einen links davon liegenden Bereich für 26 Gäste und einen rechts von diesem positionierten Thekenbereich. Eine zur Theke gerichtete Glasöffnung im Windfang ermöglicht Sichtkontakt zum Personal. Im Zentrum des Raumes und quasi durch einen „Bücherring“ geschützt befindet sich der Lounge-Bereich. Eine lange, auf den Schriftzug »books & bagels« aufgelagerte Glasvitrine ist Blickfang im Raum. An der einzigen geschlossenen Seite des Raumes sind hinter einer Bücherwand die Nebenräume untergebracht. Zur Ruprechtskirche hin sind die beiden mittleren Öffnungen als Schiebetüren ausgebildet, um im Sommer den Gastgartenbetrieb zu bedienen.

Materialität und Atmosphäre

Materialität und Farbklima wurden aus den Assoziationen Bibliothek – Eiche und Backware – goldgelbe Farbnuancen entwickelt. Der Raum ist sehr kompakt, nahezu quadratisch. Die Zentrierung durch den Lounge- Bereich wird durch eine in Graustufen zur Mitte hin heller werdende Decke unterstützt, deren inneres Feld als dimmbare Lichtdecke ausgebildet ist. Entlang der Raumbegrenzung akzentuieren dimmbare Halogenspots die Arbeits- und Gästebereiche und unterstützen vor allem bei Dunkelheit die Innen-Außen-Beziehung.

Klient: books´n bagels GmbH
Nutzfläche: 89m2, Nebenräume 48m2
Planung: Eiblmayr_Frank Architekten
Mitarbeiter: DI Christoph Haas
Planungsbeginn: November 2007
Bauzeit: März/April 2008
Foto: Irmgard Frank


Preview